Die Zulieferindustrie 2017 im Überblick: Wachstum und Globalisierung

Im Fokus der Analyse der Automobilzulieferindustrie stehen Unternehmen, die auf Grund ihrer speziellen Produkte und Services einen wesentlichen Teil ihres Geschäftes mit Automobilherstellern abwickeln und auf diese ausgerichtet haben. Für diese Unternehmen gibt es in der weltweiten Unternehmensdatenbank von Bisnode / D&B einen einheitlichen Branchencode als „Hersteller von Fahrzeugteilen und Zubehör“. Unternehmen, die diesen Branchencode tragen, sind Bestandteil dieser Untersuchungsgruppe.

2010 waren 150.000 Unternehmen als Zulieferer deklariert und ihre Zahl ist seitdem kräftig gewachsen – waren es 2015 bereits 190.000, sind es 2017 rund 210.000 – ein Wachstum von fast 40%.

Die Region mit den meisten Zulieferern ist Asien. Dort sind 2017 fast 90.000 Unternehmen beheimatet. Die Staaten außerhalb der analysierten großen Wirtschaftsräume folgen an zweiter Stelle. Hier sind weitere 60.000 Zulieferer lokalisiert.

In den übrigen Wirtschaftsräumen – Westeuropa, Osteuropa und Nordamerika – sind jeweils zwischen 10.000 und 20.000 Zulieferer lokalisiert.

Insgesamt existieren in 186 Staaten Unternehmen der Automobilzulieferindustrie.

 

Die Zulieferindustrie nach Regionen

Interessant ist der sehr unterschiedliche Anteil von Konzernen an den Unternehmen dieser Industrie in den einzelnen Regionen.

Von den rund 210.000 Unternehmen im Jahr 2017 gehören ca. 40.000 Gesellschaften zu einem Konzernverbund. Das sind rund 20%.

Den höchsten Anteil an Konzernunternehmen weist Deutschland auf. Dort befanden sich bereits 2010 rund 60% der Unternehmen in Konzernbesitz. Bis 2017 ist ihr Anteil deutlich auf fast 75% gestiegen.

Auch in Westeuropa dominieren Konzernunternehmen. 2010 hatten sie noch einen Anteil von rund 49% an der Gesamtheit. Bis 2017 wuchs dieser auf 57% an. In Nordamerika beträgt der Anteil der in Konzernen organisierten Unternehmen dieser Industrie immerhin noch ein Drittel und ist seit Jahren mehr oder weniger konstant. Ganz anders stellt sich die Situation in Osteuropa dar. Dort beträgt der Anteil der Konzernunternehmen nur 6% – 7%.

 

Grafik - Die Zulieferindustrie nach Regionen

 

 

Zulieferindustrie TOP 15

Die größte Anzahl von Automobilzulieferern ist in China ansässig. Fast 60. 000 Unternehmen sind hier als zur Branche zugehörig definiert. Damit kommt jeder vierte Zulieferer aus China.

Gefolgt wird China von Indien mit rund 32 .000 Unternehmen in dieser Branche. An dritter Stelle folgt Japan mit rund 13.000 Unternehmen. Deutschland schafft es mit fast 5.000 Zulieferern knapp unter die TOP 10.

 

Grafik - Zulieferindustrie Top 15

 

Der Wachstum der Zulieferindustrie

Wie bereits festgestellt, ist die Anzahl der Unternehmen, die der Automobilzulieferindustrie zugeordnet werden können, in den letzten Jahren zwischen 2010 und 2017 um 40% gewachsen.

Ein starkes Wachstum findet sich in den Märkten außerhalb der untersuchten Wirtschaftsregionen. Dort ist der Anteil der Unternehmen dieser Industrie von ca. 40.000 auf über 60.000 um mehr als 60% erhöht. Ähnlich stark ist das Wachstum in der asiatischen Region. Dort gab es bis 2017 ein Unternehmenswachstum von 40%, was absolut ein Plus von 30.000 Unternehmen in dieser Branche bedeutet.

In Osteuropa ist die Wachstumsrate ähnlich hoch, aber auf deutlich niedrigerem Niveau. Hier sind 6.000 neue Branchenunternehmen entstanden. Das Wachstum in Deutschland und Westeuropa liegt moderat zwischen 10% und 15%. In Nordamerika sind nur geringe Zuwächse zu verzeichnen.

 

Grafik - Wachstum Zulieferindustrie (prozentuale Veränderung)