Die Historie von Bisnode

Alles auf einen Blick

2013 –  Bisnode firmiert europaweit Tochterfirmen zu Bisnode um. In Deutschland entsteht aus Hoppenstedt Firmeninformationen, Hoppenstedt Kreditinformationen, Hoppenstedt360 und D&B Deutschland ein Unternehmen: Bisnode Deutschland.

2012 – Start von EuroContactPool in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bisnode bereinigt sein Portfolio und konzentriert sich auf das Kerngeschäft: Die „Wer liefert was?“-Gruppe wird an Paragon Partners verkauft, Hoppenstedt Publishing an die WEKA Gruppe, das ABC der deutschen Wirtschaft an Avant Invest. Der Geschäftsbereich RAAD Research wird geschlossen.

2010 – Start von Hoppenstedt360.

2009 – Die Hoppenstedt Holding firmiert in Bisnode Deutschland Holding um. Hoppenstedt Firmeninformationen kauft RAAD Research.

2008 – Bisnode erwirbt die „Wer liefert was?“-Gruppe.

2007 – Bisnode kauft des ABC der deutschen Wirtschaft von der Schober Gruppe. Start von Hoppenstedt CreditCheck.

2005 – Die schwedische Investorengruppe Ratos AB übernimmt 2005 70 Prozent an Bonnier Business Information und somit auch an D&B in Deutschland und Hoppenstedt. Die so neu entstandene       Unternehmensgruppe Bisnode AB ist heute einer der größten Business-to-Business-Informationsanbieter in Europa.

2004 – Bonnier Business Information übernimmt die D&B-Geschäfte in zehn europäischen Ländern als Franchise, darunter in Deutschland.

2001 – Mit dem Wechsel in der Führungsebene geht auch eine neue Ausrichtung der Unternehmensstrategie von D&B Deutschland einher. Aus den klassischen D&B Produkten werden internetfähige     Dienstleistungen. Da Studien zeigen, dass der bisherige Name für den Online-Vertrieb nicht geeignet ist, fällt die Entscheidung zur weltweiten Einführung der Marke D&B.

2000 – Seit 1.1.2000 gehören die Hoppenstedt Unternehmen zum europaweit tätigen schwedischen Medienkonzern “Bonnier AB”, Stockholm. Eingliederung des Unternehmens in das europäische B-to-  B Netzwerk der “Bonnier Business Information AB”.

1996 – Alle klassischen Buchtitel von Hoppenstedt werden auch auf CD-ROM publiziert. Hoppenstedt startet seine Website. Mit SCOPE startet auch die erste Fachzeitschrift ins Internet unter            http://www.scope-online.de.

1993 – Erstausgabe der “Konzern-Struktur-Datenbank” auf CD-ROM.

1990 – Beginn der Kooperationen zwischen Bonnier und Hoppenstedt.

1989 – Der Vorläufer von Bisnode, Bonnier Business Information, wird in Schweden gegründet, als Tochter der Bonnier-Verlagsgruppe.

1986 – Erstausgabe der “Hoppenstedt Firmendatenbank” als exportfähige CD-ROM, die erste CD mit Informationsinhalten auf dem deutschen Markt.

1984 – Dun & Bradstreet übernimmt die Auskunftei Schimmelpfeng. Hoppenstedt kauft den Seibt-Verlag.

1968 – Erstausgabe der “Hoppenstedt Charts”.

1963 – Die Erstausgabe des Kunststoffmagazins erscheint. Heute ist das Kunststoff Magazin mit einer Auflage von 18.000 Stück pro Ausgabe der auflagenstärkste Fachtitel auf dem europäischen Kunststoffsektor.

1962 – Die D-U-N-S® Nummer (D-U-N-S = Data Universal Numbering System) als eindeutiger Identifikationsschlüssel von Unternehmen wird eingeführt.

1961 – Scope als eine der ersten Kennzifferzeitschriften startet die Zeitschriftenreihe bei Hoppenstedt.

1960 – Die Dun Europa GmbH wird ab jetzt unter Dun & Bradstreet GmbH geführt.

1953 – Hoppenstedt zieht nach Darmstadt. Erstausgabe des “Handbuch der Großunternehmen”.

1949 – Gründung des ABC der deutschen Wirtschaft in Darmstadt. Die deutsche Dun Europa GmbH wird von Dun & Bradstreet gegründet und der Firmensitz nach Frankfurt verlegt.

1948 – Roland Hoppenstedt erhält im Februar von der alliierten Militärverwaltung die Lizenz zur Veröffentlichung von Handbüchern über Wirtschaft und Finanzen.

1946 – Wiederaufnahme der Verlagstätigkeiten von Hoppenstedt in einem Hotel in Heppenheim an der Bergstraße. Das Berliner Verlagsgebäude war 1945 durch Bombenangriffe zerstört worden.

1937 – Schimmelpfeng übernimmt die deutsche Tochter der R.G. Dun & Co.

1933 – John M. Bradstreet fusioniert mit Dun & Co. und wird zu Dun & Bradstreet.

1926 – Hoppenstedt wird in Berlin gegründet.

1872 – Gründung des ersten Auskunftkontrollbüros in Frankfurt am Main durch Wilhelm Schimmelpfeng mit Niederlassung in Berlin.

1859 – Die “Mercantile Agency” wird von Benjamin Douglass an seinen Schwager Robert Graham Dun übergeben. Unter dem neuen Firmennamen “R.G. Dun & Company” expandiert das Unternehmen erst innerhalb der USA, später in die ganze Welt.

1849 – John M. Bradstreet baut in Cincinnati, Ohio eine Firma in der gleichen Branche auf. Im selben Jahr übernimmt Benjamin Douglass (ehem. Angestellter von Lewis Tappan) die “Mercantile Agency”. Insgesamt vier ehemalige Präsidenten der USA waren Mitarbeiter von Benjamin Douglass: Abraham Lincoln (Präsident von 1861 bis 1865), Ulysses S. Grant (1869 – 1877), Grover Cleveland (1893 – 1897) und William McKinley (1897 – 1901).

1841 – Informationen über Zahlungsfähigkeit waren nur vereinzelt vorhanden. Deshalb gründete Lewis Tappan in New York die “Mercantile Agency”.

1837 – In Schweden wird Bonnier gegründet, heute eines der größten skandinavischen Medienunternehmen.