Änderungen durch das Transparenzregister

Transparenzregister - Identifikation wirtschaftlich Berechtigter

Die Veröffentlichung der Panama Papers im April 2016 regte die politische Landschaft in Deutschland zum Nachdenken an. Undurchsichtige Firmenkonstrukte, durch die Steuerhinterziehung aber auch Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gefördertwerden können, werden begünstigt durch die Möglichkeit, sich hinter diesen zu verstecken. Dem soll künftig durch die Einrichtung sogenannter Transparenzregister, die den wirtschaftlich Berechtigten eines Unternehmens, einer Stiftung oder eines Trusts ausweisen, entgegen gewirkt werden.

Bei Stiftungen und Trusts existieren zwar keine Anteilseigner, jedoch gibt es Personen, die von diesen profitieren oder die Kontrolle darin ausüben. Diese sollen dort als wirtschaftlich Berechtigte identifiziert werden.

Neben den Trusts und Stiftungen, müssen eingetragene Gesellschaften der Transparenzpflicht nachkommen. Gesellschaften bürgerlichen Rechts sowie weitere, nicht registerpflichtige Personengesellschaften aus dem Ausland fallen aus dem Anwendungsbereich heraus.

Hier können Sie das Whitepaper kostenlos anfordern:

Jetzt Whitepaper Transparenzregister 2017 herunterladen
Registrieren Sie sich jetzt und erhalten Sie per E-Mail das Whitepaper zum Transparenzregister

Das Whitepaper Compliance – Transparenzregister behandelt unter anderem folgende Aspekte:

  • Welche Gesellschaftsformen sind betroffen?
  • Welcher Umsetzungsaufwand geht mit dem Transparenzregister einher?
  • Welche Maßnahmen sind zu treffen?
  • Und vieles mehr…

Außerdem: Bleiben Sie mit dem Bisnode Trendletter informiert!

*Pflichtfelder