Insider

Die Unternehmenswelt braucht Generalisten

08 Jan 2019

Neun der Top 10 Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt sind entweder Ingenieure oder haben einen technischen Background. Auch die überwiegende Mehrheit der Start-Ups wird von Tech-Spezialisten geleitet. Das alles sind Menschen, die Probleme aus der Geschäftswelt nicht nur verstehen, sondern auch, wie man diese löst.

Was Milliardäre und Existenzgründer gemeinsam haben, ist die Fähigkeit, die Geschäftsorientierung über die Spezialisierung zu stellen. In der Technologiebranche ist dies immer noch ein sehr seltenes Merkmal und Unternehmen, die dies nicht fördern, ignorieren verstecktes Kapital.

Die Gegensätzlichkeit zwischen Generalisten und Spezialisten

In der technischen Welt, wie auch in anderen Bereichen, scheint eine permanente Gegensätzlichkeit zwischen Spezialisten und Generalisten zu existieren. Spezialisten sind Experten, Generalisten sind Geschäftsleute. Dieses Phänomen hat seine Wurzeln in der industriellen Revolution, als die Aufgaben aufgeteilt wurden, um die Arbeit effizienter zu gestalten und die Mitarbeiter leichter zu ersetzen - ähnlich wie die Teile einer Maschine. Je spezialisierter die Leute sind, desto einfacher ist es, sie zu ersetzen.

Heutzutage ist unsere Gesellschaft von Hyperspezialisierung besessen und sowohl Mitarbeiter als auch Manager beschweren sich darüber, dass ihr Unternehmen in Abteilungen aufgeteilt ist, die gegeneinander arbeiten anstatt miteinander. Dennoch bestehen Manager darauf, Rollen und Positionen nach den von ihnen ausgeführten Tätigkeiten zu definieren. Diese Gewohnheit ist so tief verwurzelt, dass wir selbst dazu neigen uns nach dem (realen oder imaginären) Nutzen für Andere zu bezeichnen.

Kontext ist der Schlüssel zum Erfolg

Studien zeigen, dass jeder von uns die Fähigkeit hat, sich zu spezialisieren oder zu generalisieren. Der Raum zwischen Spezialisierung und Generalisierung stellt ein Kontinuum von Möglichkeiten dar und der Kontext bestimmt, wo wir in diesem Raum stehen.

Dennoch ist es unmöglich immer ein Generalist zu sein. Alle Generalisten sind serielle Spezialisten, die von einem Kompetenzbereich zum anderen Wechseln, angetrieben von Notwendigkeit oder Neugier. Tatsächlich können die beiden Rollen in der technischen Welt sogar nebeneinander existieren. Während ein IT-Spezialist Lösungen für spezifische Probleme löst, findet ein Generalist Lösungen für systemübergreifende Zusammenhänge.

Die Lücke zwischen Produkten und Kunden schließen

Durch den hohen Grad der Digitalisierung verschwimmt die Grenze zwischen Technologien, Produkten, Vertrieb und Kunden immer stärker. Die schnelle und permanente Interaktion zwischen den Bereichen erschwert es einem linearen Prozess zu folgen. Die bisher voneinander getrennten Bereiche arbeiten zunehmend gleichzeitig an Projekten. Kunden und Manager können Probleme identifizieren, der technische Support kann Lösungen finden und sogar in Produkte umsetzen und Vertriebsmitarbeiter können die Auswirkungen und den Wert der Lösungen bewerten und einen Preis dafür festlegen.

Der Prozess bricht jedoch zusammen, wenn technische Spezialisten nicht dazu in der Lage sind, den Kunden zu verstehen, gemeinsam mit dem Produktmanager an den Lösungsanforderungen zu arbeiten oder sich die endgültige Lösung im Kundenumfeld vorzustellen. Die Technologie hilft dabei die Lücke zwischen dem Produkt und dem Kunden zu schließen, wie ein Schneider, der den Anzug an seinen Träger anpasst.

Am Ende bleibt die Frage, wann oder ob Organisationen aufhören, Menschen in Abteilungen zusammenzufassen, nur weil sie ähnliche Aufgaben erfüllen. Dann muss niemand die Lücken füllen, da diese nicht mehr existieren. Und nicht nur vertikale, sondern auch horizontale Karrieren sind möglich.

Wir arbeiten in vielfältigen Teams

Unser Ansatz bei Bisnode ist es, ein Unternehmen zu schaffen, in dem Tech-Spezialisten die Lücke zwischen anderen Funktionen schließen. Bei der Entwicklung neuer Produkte oder Kundenprojekten arbeiten wir gemeinsam in Teams mit Kollegen aus dem Produkt- und Datenbereich. Projekte werden dann initiiert, wenn ein Geschäftsbedarf identifiziert wurde. Dabei arbeiten Spezialisten aus verschiedenen Bereichen gemeinsam an einer Lösung. Dies ermöglicht es, schneller zu arbeiten und sich auf das Projekt zu konzentrieren. Jeder Spezialist ist dabei aufgefordert seinen Beitrag zur Problemlösung zu leisten.

Warum sollte es bei der Arbeit anders sein?

Sie haben den Artikel bis hier gelesen und sind immer noch nicht überzeugt, dass Sie ein Generalist sein sollten? Dann denken Sie einfach an Ihr Privatleben. Wir alle müssen unseren Haushalt verwalten, aber manchmal müssen wir uns auch auf einzelne Bereiche, wie das Kochen konzentrieren. Mit anderen Worten, wir alle müssen zu Hause Generalisten sein - warum sollte es am Arbeitsplatz anders sein?

Newsletter Anmeldung